ÖEC Mountain Enduro

Endlich ein langersehntes Rennen während dieser schwierigen Zeit, welches stattfinden durfte. Nach zahlreichen Auflagen konnte man sich als Fahrer, nachdem in letzter Zeit nur trainiet wurde, mit anderen Sportlern messen.

Das Rennen konnte bei herrlichstem Wetter in Rohr am Gebirge, NÖ, ausgetragen werden. Die Streckenführung war durchaus anspruchsvoll  und durch die vorangegangenen Regentage herrschte bester Grip.

Der 1. Lauf des ÖEC wurde, so wie alle ÖEC Rennen, in einem klassichen Enduro Modus gefahren. Soll heißen: Man durfte  eine Enduro Runde fahren um die Sonderprüfungsrunde freizuschalten, welche dann in die Zeitnehmung fällt. Die Sonderprüfung war eine technisch sehr anspruchsvolle und teilweise schwer zu fahrenden Runde, der sich unendlich viele Wurzelpassagen und enge Singletrails in den Weg stellten. Man hatte auch die Möglichkeit eine Skipiste hinaufzuglühen, also "rechts auf Laut und mit einem Grinser unter Helm" ab auf die Piste.

In der Enduro Runde sollte man 3 schwere Abschnitte fahren um keine Strafminuten zu kassieren. Diese Checkpoints musste man sich wirklich hart verdienen.

Alles in allem ein gelunger  Rennauftakt,  ein spektakuläres Rennen, bei welchem die Fahrer voll auf ihrer Kosten kamen und ihr Können unter Beweis stellen konnten.

2 ETWler nahmen das Rennen in Angriff und gaben ihr Bestes. Franz HAHN durfte 3 Runden in 5 Stunden absolvieren und Roland VOGL konnte 4 Runden in 5 Stunden, auf Grund der Teilnahme Staatsmeisterschaft, fahren.

In diesem Sinne ein herrliches Enduro Wochenende.