Enduro Panorama 2017

Letzte Woche gings für Roland VOGL und Christopher VIEGHOFER in ca. 800 km entfernte Ghelari, nach Rumänien. Dort wurde am 04. bis 07. Mai bereits zum 9. Mal  das Enduro Panorama vom Enduro Club Haita veranstaltet. Ein 4 tägiges HARD ENDURO der Extraklasse ging über die Bühne.

Anmelden konnte man sich in 3 Klassen; Klassa A - Profi, Klasse B - Expert und Klasse C - Hobby. Roland und christopher gingen in der Expertklasse an den Start.

Nach der Anreise am Mittwoch ging am donnerstag Mittag der erste von 4 Bewerben über die Bühne. Zu meistern galt es eine 30 km lange Strecke, welche einige gefinkelte jedoch durchwegs fahrbare Hindernisswe parat hielt.  Roland und Christopher mesterten die 30 km ohne an ihre Grenzen gehen zu müssen und gingen trotzdem früh ins Bett um für den nächsten Tag fit zu sein.

Am Programm stand eine 90km lange Strecke die es in sich hatte. In einem Zeitfenster von 8 Stunden galt es die Strecke, welche doch Höhen und Tiefen verbarg ,zu meistern. Um auf die aussage der Fahrer zurückzugreifen: "es waren 90 km feinstes Enduro zu fahren."Die beiden Kämpfer schafften die 90 km in einer Zeit von 3h 23 min und fuhren alle Checkpoints an. Nach der Reinigung der besseren Hälfte, dem servicieren und einem  immer aus Spaghetti bestehenden Abendessen kam der Sandmann wieder sehr früh.

Am dritten Tag stand der härteste Renntag am Programm. Auf grund des Schlechtwetters, welches sich aus Regen und Nebel gestaltete wurde auch wieder 90 km lange Strecke sehr in Mitleidenschaft gezogen. Passagen wurden rutschig und teilweise unfahrbar.

Noch vor dem zweiten Checkpoint musste Christophers Bike repariert werden, da das Gasseil aus der Führung sprang. die Reparatur nahm einige Zeit und somit quch zahlreiche Plätze in Anspruch. Nach einer knappen Stunde Zwangspause ging das Rennen weiter und in einer Zeit von 6h 13 min schafften beide alle Checkpoints. Doch auch hier war die gegenseiteg Hile nötig um schwierige Passagen zu schaffen.

Der Tag hilet was er versprach und Roland und Christopher fielen regelrecht ins Bett.

Tag 4 gestaltete sich erneut als 30 km Strecke. Ein krönender Abschluss der Veranstaltung, welcher von jedem Fahrer nit einen Lächeln im Ziel zu bewältigen war.

Roland erreichte den 94. und Viegi den 97. Platz, welcher auf jeden Fall beim nächsten Mal ausbaufähig sein wird.

Bis auf einige kleinere Verspätungen beim Start gibt es keinerlei Kritik zu äußern.

Trotz langem Anfahrtsweg ein  Rennen bei dem jede Enduro  Freak auf seine Kosten kommt und an seine Grenzen gehen kann.

Bester Österreicher wurde Dieter Rudolf in der Klasse A-Profi.