Erzberg Rodeo XX5

Das Erzberg Rodeo erstrahlte heuer in seiner Jubiläumsausgabe. Zum 25. Mal rief der Berg aus Eisen zum Rodeo und da durfte das Enduro Team Waldviertel natürlich nicht fehlen.

Am 29.05.2019 trat man die Fahrt,  gut ausgerüstet und für jede Wetterlage gewappnet, von Kottes nach Eisenerz an.

Das Erzberg Rodeo ist mittlerweile neben dem Offroad Event schlechthin, dem härtesten Enduro Rennen der Welt und dem Kampf gegen den Berg eine Zeit mit viel Emotion, eine Zeit voller Erinnerungen, eine Zeit voller unwiederbringlicher Eindrücken, eine Zeit mit Freuden und eine Zeit mit Familie, eine Zeit voller Zusammenhalt und Gemeinschaft untereinander.

Aber nun zu den Facts, Facts, Facts..... 

Bei strömendem Regen wurde das Lager im Familiy Paddock aufgebaut, bezogen und sogleich beheizt. Damit einem gemütloche Abend an Berg nichts im Wege stand.

Dieses Jahr traten unsere Fahrer nur mehr als kleine Formationl gegen den Berg an, VOGL Roland und WEISSENSTEINER Lukas. Das Guidedasein erfreut sich immer größerer Beliebtheit und so waren ZWETTLER Manuel, DORNHACKL Christian, STIERSCHNEIDER Mathias, HONEDER Benjamin, HONDEDER Daniel, HENGSTBERGER Stefan, PRAMMER Markus und LEBERZIPF Jan für die Sicherheit am Berg zuständig.

Der erste offizielle Tag am Berg wurde für die anmeldung und Organisation genutzt. Außerdem wurde in der Arena geshoppt was das Zeug hielt. Tagsüber wurde das Rocket Ride ausgetragen, jedoch ohne Teilnahme durch unsere Fahrer.

Am Abend fanden die Finalläufe des Rocket Ride samt Super Finale statt, welches wiedereinmal der Österreicher Ossi REISINGER für sich entscheiden konnte.

Am Freitag ging es dann in den Morgenstunden mit dem Strat der Prologläufe für Roland und Lukas mit dem Erzberg Feeling so richtig los.

Roland konnte mit Startnummer 136 gegen 09.00 Uhr seinen ersten Prologlauf absolvieren. Lukas startete am Nachmittag. Beide konnte eine gute Leistung ins Ziel bringen und hatten sich mit einer guten Zeit bereits für das Hare Scramble am Sonntag qualifiziert.

Der Prolog gestaltete sich dieses Jahr kürzer als in den letzten Jahren und somit war eine Zeit unter 10 Minuten für die Strecke möglich.

Als Sieger des ersten Prologlaufes ging der Spanier Josep Garcia Montana mit einer Zeit von 09.26 Minuten hervor.

Den Abend ließen wir natürlich mit dem Sturm auf Eisenerz ausklingen. Ein Muss beim Erzberg Rodeo, das nicht mehr wegzudenken ist.  Fahrer, Guides, Begleitpersonen stürmen mit allem was zwei oder vier Räder hat das kleine Örtchen Eisenerz und bringen mit (eigentlich verbotenen und immer wieder darauf hingewiesenen) Burn Outs, Wheelies und ordentlich Lärm und Stunts Eisenerz zum Jubeln. Ein Erlebnis der besonderen Art.

Am Samstag stand die zweite Runde der Prologläufe an.

Während Roland VOGL heil im Zeil ankam, musste Lukas WEISSENSTEINER nach spektakulärem Sturz mit dem Rettungswagen ins Landesklinikum Bruck an der Mur transportiert und dort versorgt werden. Lukas stieg mit einem "High Sider" über seine KTM ab und prallte mit der linken Hand gegen den Boden. Dabie zog er sich einen Bruch des Schlüsselbeins sowie eine Zertrümmerung des linken vorderen Teil des Ringfingers zu. Der Teil des Ringfingers musste auf Grund der Schwere der Verletzung noch im Spital amputerit werden. Am frühen Nachmittag konnten wir Lukas Gott sei Dank wieder bei uns im Berglager empfangen. Von nun an war er leider Zuschauer.

Gegen Abend, nachdem es  von unserem Koch Roman SIEBER ein vorzügliches Rindsgulasch für alle gab, wurden die Prologergebnisse leicht angespannt erwartet.

Welche Startreihe bzw. welche Satrtnummer bleibt am Ende für Roland VOGL übrig???

Roland konnte sich mit seinen Prolog Zeiten mit der Startnummer 155 für die 4. Startreihe qualifizieren.

Nachdem die KTM noch einmal intensiv gewartet und auf Vordermann gebracht wurde, stand dem Hare Scramble nichts mehr im Weg.

Der Start des Hare Scramble wurde erneut etwas nach hinten geschoben und so fiel der Startschuss für die erste Startreihe erst um 14.30 Uhr.

Roland gelang aus der 4. Startreihe ein guter Start und die ersten Hängen wurden problmelos gemeistert. Auch die weiteren checkpoints stellen für den Routinier VOGL keine massiven Probleme dar. Mit einiges an Wartezeit vor den Schlüsspassagen konnte er Checkpoint für checkpoint gut machen und schaffte am Ende den 17. Checkpoint, Burping Stones, welche jedoch auf Grund von 3 Minuten über der Zeit nicht mehr gewertet wurde. So hatte VOGL 16 absolvierte Checkpoints in der Tasche und konnte unverletzt jedoch sichtlich körperlich am Ende seiner Kräfte ins Lager zurück kehren und sich feiern lassen.

Bereits zu Beginn des Rennes wurden der Vorjahressieger Graham JARVIS , sowie der LetztjahresFinisher Manuel LETTENBICHLER als Favoriten des diesjährigen Erzberg Rodeos gehandelt.

Und in der Tat machten es Graham JARVIS, Manuel LETTENBICHLER, Johnny WALKER, Mario ROMAN und Wade YOUNG von Beginn an spannend.

Erst bei der Schlüsselstelle, Carl´s Dinner, konnte JARVIS das Rennen wieder für sich entscheiden.

Der 4 fach Erzberg Rodeo sieger stellte bei der Jubiläumsausgabe den Rekord von Taddy BLAZSUSIAK ein und fuhr den Sieg zum 5. Mal ein.

Als Zweiter ging  Manuel LETTENBICHLER ins Ziel.

Lars ENÖCKL und Dieter RUDOLF dürfen sich als einzige Österreicher ebenfalls zu den Erzberg Rodeo Finishern zählen.

Und so war das 25. Erzberg Rodeo wieder vorbei, die Sachen wurden gepackt und verstaut und nach vielen vielen Erinnerungsfotos wurde die Heimreise angetreten.....

...bis zum nächsten Jahr, denn ohne Erzberg Rodeo fehlt ein Teil im Kalender!