Erzbergrodeo 2015

Der Steirische Erzberg, ein Muss für jeden Endurofahrer, egal bei welchem Wetter! Die Vorfreude nach den ersten Wetterprognosen war groß, endlich wieder ein Erzbergrodeo bei Sonnenschein. Mir (einem der älteren unserer Truppe) war aber schon klar, die Hitze und der Staub werden eine besondere Herausforderung!

Sechs Teammitglieder des Enduroteam-Waldviertel haben sich rechtzeitig für das wohl spektakulärste Rennen der Welt angemeldet um den eisernen Giganten zu bezwingen. Zu den Rennfahrern gesellten sich auch noch einige Begleitpersonen die natürlich auch eine wichtige Hilfe im Fahrerlager sind (Auf- und Abbau, Grillen, Reparaturen, Bier trinken,...)

Die Anreise war wie gewohnt mit viel Warten kurz vorm Berg verbunden. Endlich angekommen wurde aber ein perfektes Lager aufgeschlagen, mit eigenem Pool natürlich ;-).

Beim Kärcher Rocket Ride wurde nur zugesehen und natürlich unser Österreichischer Vertreter Ossi Reisinger angefeuert, der dann auch das Superfinale für sich entscheiden konnte.

Am Freitag und Samstag wurden in gewohnter Manier die beiden Prolog- Läufe absolviert. Die Strecke war durch das trockene und heiße Wetter beinhart und extrem staubig. Die Sichtweite war oft unter 5m bis hin zu null wenn man überholen musste (oder überholt wurde). Zwei Motorräder wurden leider von technischen Gebrechen geplagt, die anderen unserer Fahrer konnten aber zwei gute Läufe in den Berg brennen.

Ergebnisse Prolog Gesamt:

Benjamin Honeder 426 (Hare Scramble 415)

Lukas Weissensteiner 750

Jan Leberzipf 869

Johannes Stalzer 1045 

Stefan Hengstberger 1301 

Sascha Fertl DNF

Natürlich waren wir auch bei den zahlreichen Side-Events dabei, wie zum Beispiel der Sturm auf Eisenerz, oder die Bierbank-Wettbewerbe im Festzelt. Begleitet von unseren tapferen Frieda "de Sau" wurde auch so manch überteuertes Bier und der ein und andere Jägermeister getrunken. Auch die Party gehört dazu ;-)

Das legendäre Hare Scramble am Sonntag wird wohl auch in die Geschichte eingehen. Zugegeben ich habe dies ja nur mehr im TV verfolgt, aber es war spannender denn je zuvor. Die Streckenbauer konnten mit einem neuen Abschnitt selbst die Weltelite im Endurosport in die Knie zwingen. Nur mit vereinten Kräften (wie wir Hobbyenduristen dies ja zu genüge kennen) könnten es die Profis nach vier Stunden doch noch ins Ziel schaffen. Gemeinsam überqueren Gomez, Jarvis, Letti und Walker die Ziellinie - wer hätte das gedacht?? Gratulation - sehr anständig!

Benni, unser Kämpfer am Sonntag arbeitete sich bei seinem ersten Einsatz am Erzberg bis zum 5. Checkpoint (3 König) durch und hätte fast noch den 6. erreicht. Meinen vollen Respekt zu der tollen Leistung! Leider wurde aus uns nicht bekannten Gründen Benni nur bis Checkpoint Wasserleitung gewertet, deshalb Endplatzierung 389.

Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr am Berg!!!