Erzbergrodeo 2016

ERZBERG RODEO XXII

Ein ganzes Jahr werden Vorbereitungen getroffen. Ein ganzes Jahr wird über technisches Equipment und Ausrüstung diskutiert. Ein ganzes Jahr werden 5 ganz besondere Tage geplant.

Und wenn diese Tage da sind, dann nennen wir das ERZBERG RODEO.

Und so wie jedes Jahr gehen die 5 Tage am Berg viel zu schnell vorüber.

Dieses Jahr heckten die Starter des ETW einen besonderen Plan aus um den Berg bezwingen zu können.

Wir teilten uns in 2 Gruppen auf um unsere Chancen zu erhöhen und dem Berg von verschiedenen Seiten die Stirn bieten zu können. So gab es eine Ü30 und eine U30 Formation.

Wir waren einmal im Family Paddock und einmal im Halli Galli Lager zahlreich vertreten.

Den Aufbau unserer Lager konnten wir Gott sei Dank bei trockenem Wetter und Sonnenschein vollziehen. Und so konnte am ersten Abend der Griller auch schon eingeweiht werden.

Wettertechnisch konnten wir uns dieses Jahr auch nicht beschweren, denn bis auf 2 abendliche Gewitter war der Wetter Gott auf unserer Seite. Zugegeben, das Unwetter am Samstag hatte es in sich und wir verkrochen uns für längere Zeit im Zelt, denn bei fast Tennisball großen Hagelkörnern und plötzlich auftretende reißende Bächlein, war das gemütliche Beisammensein doch angenehmer.

Die U30 Gruppe bevorzugte da das Wilde Burn Out und exzessive Partyleben.

Am Donnerstag stand dann zuerst mal das Shoppen in der Erzberg Arena am Programm. Die Männer konnten ihre Augen kaum von der neuen  17er KTM, die in der Arena ausgestellt wurde, wenden.

Als Abendprogramm stand das das Zusehen und anfeuern der Starter des Rocket Ride an. Dieses Jahr meldete sich keiner der ETW-ler bei dieser Disziplin an, so fieberten wir mit der Elite im Superfinale mit. Dieses Jahr ging der Sieg an Florian SALBRECHTER auf seiner Suzuki. Der Sieger der letzten Jahre und auch Favorit Ossi Reisinger kam leider im Superfinale zu Sturz und landete nur mehr auf Platz 5.

Am Freitag stand dann das erste Mal ein Wenig Aufregung und Nervosität im Raum denn es war  der erste Prolog Tag für unsere Starter BIRD, BENNI, JULIAN, JAN, FLAUSCHI, XTI, FRONZ mit O und SASCHA.

HIAS, BUMS MARTIN und ZWIE entschieden sich dieses Jahr das Geschehen als Guides zu verfolgen.

Der erste Prolog Lauf ging Gott sei Dank ohne Probleme über die Strecke. Auf der 13.5 km langen Strecke entscheiden Speed, Linienführung und Können darüber, ob du das Zeug fürs Hare Scramble hast. Auf der durchwegs staubigen, eckigen und knallharten Schotterpiste schafften es alle Starter heil ins Ziel. ‚Und so begann das abends wieder das große Zittern um die Veröffentlichung der Prologzeiten. Und es sah nicht schlecht aus nach dem ersten Versuch:

127 BIRD

391 JAN

486 FRONZ

626 BENNI

821 FLAUSCHI

1074 SASCHA

1092 JULIAN

1256 XTI

Bevor es aber diskutieren über die richtige Linienwahl und Kurventechnik ging stand noch der STURM auf EISENERZ am Programm. Ein Besuch der gesamten Erzberg Belegschaft in Eisenerz. Hier gilt es den Eisenerzern Danke zu sagen und so wird mit allem was Räder hat in die Stadt mit Jubel und Trubel eingezogen.  Und da durfte der ETW natürlich nicht fehlen.

Und dieses Mal war es der geilste Sturm ever den Eisenerz je erlebt hat. Ein unbeschreibliches Gefühl an Freude zu der Gruppe der Wahnsinnigen dazu zu gehören.

Kurz vor dem Start um 19.00 Uhr bescherte und der Wettergott noch ein Gewitter und heftige Regenfälle, doch dieser Sturm war pünktlich zu unserem Sturm vorbei.

Für einige hieß es dann am Samstag beim Zweiten Prolog Lauf noch mal richtig Gas geben.

Immerhin ging es um mehr als um Ruhm und Ehre.

Durch die nächtlichen Regenfälle war die Strecke mehr als perfekt. Da der Andrang an Startern am Samstagmorgen nach so mancher Partynacht nicht unbedingt gewaltig war konnten unsere ETW-ler zeitig, ohne lange zu überlegen an den Start gehen.

Jeder einzelne konnte sich auf optimalen Strecke verbessern und so musste natürlich wieder bis zur Veröffentlichung der Resultate gewartet werden.

Zwischenzeitlich wurde am Samstag eine neue Challenge veranstaltet. Enduro Cross am Erzberg.

Gefahren wurde ausschließlich auf elektrisch angetriebenen KTM Freeride E-XC Motorrädern, die von KTM für das Erzbergrodeo Endurocross zur Verfügung gestellt wurden. Alle Teilnehmer starteten somit auf völlig identischem Material im eigens gestalteten Parcours in der Arena.

Startberechtigt waren alle Teilnehmer, die sich für Hare Scramble angemeldet hatten. Und als Sieges Prämie winkte ein Startplatz in der ersten Reihe. Unser Starter BIRD schaffte es nicht ins Finale aber ein Spaß war es allemal.

Und dann waren plötzlich die Ergebnisse für das Red Bull Hare Scramble online.

Und so sah es dann aus:

BIRD #127, 3 Startreihe

JAN # 376, 8 Startreihe

BENNI # 403, 9 Startreihe

Auch die Leistungen  der anderen Fahrer des ETW sind nicht zu verachten Fronz versäumte nur um Haaresbreite den Einzug in die Top 500. Julian konnte erste Erzberg Erfahrungen sammeln und schaffte es sogar seine Zeit am zweiten Tag um eine Minute zu verkürzen. Flauschi, Henxti und  Sascha legten an beiden Tagen solide und sichere Leistungen an den Tag.

So erreichte Bird den 12. Checkpoint alias „the Elevator“  beim Red Bull Hare Scramble und landete somit als 31. Österreicher auf Platz 108. Jan und Benni erreichten den 3. Checkpoint alias „Wasserleitung“ und erreichten Platz 423 und 440.

Jeder unserer Starter kann stolz auf seine Leistungen sein und dass alle wieder heil ins Ziel bzw. nach Hause gekommen sind. Ab jetzt steht wieder Training und Planung am Programm um dem Berg im nächsten Jahr wieder die Stirn bieten zu können.

Auf ein Wiedersehen beim 23. Erzberg Rodeo 2017.